Der Trauerkranz - Ratgeber | bestattungen.trauer.de
Zurück zur Startseite

Der Trauerkranz

Trauerkränze gibt es bei jeder BeerdigungFotolia.de

Einen zentrales Element der Trauerfloristik bildet der Trauerkranz. Wohl jeder hat schon einmal einen Trauerkranz gesehen. Meist handelt es sich um runde Kränze, die ganz aus Blumen bestehen. Die kreisrunde Form soll dabei die Ewigkeit symbolisieren. Aber auch Kränze in anderen Formen - zum Beispiel als Herzen - erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Der Trauerkranz wird mit einer bedruckten Schleife aus Stoff verziert, auf der Angehörige letzte Grüße für den Verstorbenen hinterlassen und auf der ebenfalls ihre Namen vermerkt sind.

Früher waren Trauerkränze meistens ausschließlich aus Tannenzweigen oder Buchsbaum gebunden, wobei die Größe des Kranzes aussagte, wie wichtig der Verstorbene und der Spender des Kranzes waren. Diese Orientierung an der Größe gibt es heute nicht mehr so ausgeprägt, auch das schlichte Grün hat der Farbenpracht von Blüten weichen müssen.

Tradition des Trauerkranzes

Viele wissen es gar nicht, aber bis Ende des 19. Jahrhunderts waren Trauerkränze ausschließlich für Verstorbene vorgesehen, die ledig waren. Erst langsam entwickelte sich der Brauch, jedem Verstorbenen einen Trauerkranz zukommen zu lassen. Heute ist es üblich, dass die engen Angehörigen, guten Freunde, Vereinskameraden und Kollegen jeweils eigene Trauerkränze zur Trauerfeier des Verstorbenen beitragen.

Allerdings gibt es einen zunehmenden Trend, dass statt Kränzen um Spenden an eine wohltätige Organisation gebeten wird. So verständlich diese Absicht ist, so ist doch die tröstliche und ästhetische Wirkung der Trauerfloristik nicht zu unterschätzen. Daher sollte man sich überlegen, ob man wirklich so weitgehend auf Blumenschmuck verzichten möchte. Aber man sollte natürlich auf jeden Fall den Wunsch der Hinterbliebenen respektieren.

Bestandteile des Trauerkranzes

Im christlichen Glauben ist "Grün" die Farbe der Hoffnung. Die Wahl von immergrünen Pflanzen wie Tannen oder Koniferen als Grundlage für Trauerkränze hat also durchaus eine tiefere Bedeutung. Für die weitere Verzierung werden Chrysanthemen, Callas, Rosen, Nelken, Lilien oder Gerbera meist in Weißtönen oder zumindest hellen Farben verwendet. Das Weiß soll Reinheit und Unschuld ausdrücken, die schlichten Farben sollen die Trauer unterstreichen. Den verschiedenen Pflanzen werden unterschiedliche Bedeutungen zugeschrieben.

Aber auch bei Bestattungen gibt es Trends und Moden, so dass man immer öfter auch sehr farbenfrohe Kränze mit anderen Blumen sieht, die vielleicht auf die individuellen Vorlieben des Verstorbenen abgestimmt sind. So kann ein Trauergebinde aus Wiesenblumen sehr filigran wirken und die Naturverbundenheit des Toten zeigen, oder ein Gesteck aus orangefarbenen Blüten den Farbgeschmack des Verstorbenen widerspiegeln.

 

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Interview mit bestattertrends.de

Auch bei Bestattungen gibt es Trends. Ob Urne, Sarg oder Bestattungswäsche, es gibt zahlreiche Alternativen zu den herkömmlichen Produkten.

mehr ›
Die Bestattung

Meist findet die Bestattung drei bis sieben Tage nach dem Tod des Verstorbenen statt. Als Angehörige können Sie zahlreiche Wünsche dazu äußern.

mehr ›
Die Seebestattung

Ursprünglich Seeleuten vorbehalten, gilt die Seebestattung heute als eine der beliebtesten Alternativen zur klassischen Beerdigung.

mehr ›