Die anonyme Bestattung - Ratgeber | bestattungen.trauer.de
Zurück zur Startseite

Die anonyme Bestattung

Immer mehr Menschen werden in Deutschland anonym bestattetDPA

Die anonyme Bestattung ist eine Sonderform der Feuerbestattung. Anders als bei einer herkömmlichen Feuerbestattung wird bei einer anonymen Bestattung die Urne nach der Einäscherung auf einem anonymen Grabfeld beerdigt. In der Regel handelt es sich bei diesem Grabfeld um eine Rasenfläche, auf der keine einzelnen Gräber gekennzeichnet sind. Auch die Angehörigen erfahren nicht, wann und wo genau der Verstorbene beigesetzt wird.

Gründe für eine anonyme Bestattung

Immer häufiger leben Familien weit voneinander entfernt. Das kann die Grabpflege sehr schwierig machen. Selbstverständlich kann man auch einen Friedhofsgärtner mit der professionellen Grabpflege beauftragen, aber dabei können erhebliche Kosten anfallen. Aber auch eine Entfremdung innerhalb der Familie kann zu der Entscheidung führen, die preiswerte anonyme Bestattung zu wählen. Oft wird eine anonyme Bestattung auch von den Behörden veranlasst. Das passiert immer dann, wenn der Verstorbene keine Verwandten mehr hat oder diese nicht ausfindig gemacht werden können.

Anonyme Bestattung – richtig für uns?

Bedenken Sie: Eine anonyme Bestattung ist nicht rückgängig zu machen, daher sollten Sie sich die Entscheidung gründlich überlegen. Nur so können Sie verhindern, dass Sie die Entscheidung im Nachhinein bereuen. Fragen Sie sich: Was hätte der Verstorbene gewollt? Brauchen wir ein Grab als Ort der Trauer? Was denkt der Rest der Familie? Sie haben ansonsten nur das anonyme Urnenfeld als Anlaufstelle, welches aber nicht persönlich gestaltet und gepflegt werden kann. Meistens handelt es sich um eine Rasenfläche, die durch den Friedhof gepflegt wird, das Niederlegen von Blumen oder Kerzen ist dort meistens nicht gestattet.

Vorgehen bei einer anonymen Bestattung

Die ersten Schritte nach einem Todesfall sind, auch wenn Sie eine anonyme Bestattung wünschen, dieselben wie bei einer herkömmlichen Beerdigung. Wenn Ihr Angehöriger zu Hause stirbt, sollten Sie einen Hausarzt verständigen, der Rest der Familie, die Freunde und der Bekanntenkreis müssen informiert, ein Bestatter beauftragt werden. Der Bestatter wird sich um die weiteren Formalitäten kümmern.

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Die Sargträger

Sargträger haben eine der wichtigsten Funktionen bei einer Bestattung: Sie müssen den Sarg sicher vom Ort der Trauerfeier zur Grabstelle bringen.

mehr ›
Die Naturbestattung

Naturbestattungen finden in der Regel auf eigens dafür eingerichteten Friedhöfen statt.

mehr ›
Die Sozialbestattung

Eine Sozialbestattung kann beim zuständigen Sozialamt beantragt werden.

mehr ›